01.11.2021
Fechten

ECC-Turnier Hartmann-Cup in Heidenheim

Kaloyan Ryapov verpasst mit starker Leistung den Einzug ins Achtelfinale nur knapp. Sonja Boxheimer und Eda Cevikol holen Top-Ranglistenplätze.

Am vergangenen Wochenende fand erstmals nach zweijähriger Corona-Pause wieder ein europäisches Ranglistenturnier (European Cadet Circuit; ECC) für die Altersklasse U17 statt. Bei der 33. Auflage des Hartmann-Cups gingen in Heidenheim 201 Fechterinnen aus 17 Nationen und 204 Fechter aus 20 Nationen an den Start.

Eintracht-Fechter Kaloyan Ryapov startete im Einzelwettbewerb der Herren in der Vorrunde mit fünf Siegen und nur einer knappen Niederlage gegen den späteren Turniersieger Cortini (Italien) stark in das Turnier. Die Runde der besten 32 Fechter, in die nur zwei weitere Deutsche einzogen, erreichte er sicher. Den Einzug ins Achtelfinale verpasste er dann gegen den Italiener Galassi nur knapp und erreichte einen starken 18. Platz. Kaloyan startete in diesem Turnier für Bulgarien. Mit deutscher Startberechtigung wäre er nun Nummer 3 auf der deutschen Rangliste. Levi Deng, als einer der jüngsten Starter, verpasste nach einer guten Vorrunde mit drei Siegen den Einzug in die Runde der besten 128 Fechter mit Platz 129 denkbar knapp. Mit Platz 13 der deutschen Rangliste gelang Levi die Qualifikation für ECC-Turniere im Ausland, bei denen jeweils die 20 Ranglistenbesten startberechtigt sind. Dem jungen U15-Team mit Andri Hertweck, Jasper Martin und Julian Mikes gelang wie auch Ahmed Nour-Eldin der Einzug in die Direktausscheidung zwar nicht, jedoch konnten sie wertvolle Erfahrungen mit nach Hause nehmen. 

Auch der weibliche Nachwuchs stark

Bei den Damen überraschte U15-Fechterin Eda Cevikol mit einer sehr starken Runde. Diese sicherte ihr ein Freilos im ersten KO-Gefecht. Dort unterlag sie gegen die starke Russin Abaeva und beschloss das Turnier mit Platz 75 als eine der Top-U15-Fechterinnen. Mit Platz 11 der deutschen Rangliste qualifizierte sich auch Eda für ECC-Turniere im Ausland. Sonja Boxheimer, nach der Vorrunde etwas schlechter gesetzt, konnte in der Direktausscheidung in einem dramatischen Gefecht gegen die Russin Frolova mit 15:14 gewinnen. Die Polin Misiak verhinderte dann ihren Einzug in die Runde der 32 besten Fechterinnen. Dennoch konnte sie sich auf Platz 4 der deutschen Rangliste verbessern. Sonja ging zudem für das Team Deutschland 2 des DFB an den Start. Den Einzug in das Viertelfinale verpasste das Team leider gegen die erste Mannschaft der Schweiz. Für das nächste ECC-Turnier in Grenoble ist Sonja nicht nur im Einzel qualifiziert, sondern hat auch gute Chancen für eine Nominierung im Team Deutschland. Wir gratulieren den Fechter:innen sowie den Trainern Viktor Zent und Martina Gutermuth!

  • #Fechten

0 Artikel im Warenkorb