23.11.2021
Fechten

ECC-Turnier "15. Challenge Mondial" in Grenoble

Der DFB nominierte drei Adlerträger:innen für das hochkarätige französische U17-Turnier. Sonja Boxheimer startet auch im Team Deutschland 1. Eda Cevikol überzeugt erneut als eine der jüngsten Fechterinnen.

Erstmals nach zweijähriger Corona-Pause fand für den Deutschen Fechter-Bund (DFB) wieder ein ECC-Turnier im Ausland statt. Beim traditionell stark besetzten Turnier im französischen Grenoble gingen bei den Damen 195 Fechterinnen aus 17 Nationen und bei den Herren 223 Fechter aus 21 Nationen an den Start. Hierfür nominierte der DFB mit Sonja Boxheimer, Eda Cevikol und Levi Deng auch drei Adlerträger:innen. Zudem ging der Frankfurter Kaloyan Ryapov für Bulgarien an den Start. Sonja wurde außerdem für das Team Deutschland 1 nominiert.

Eintracht-Fechter:innen in hochkarätigem internationalen Umfeld 

Eda Cevikol, die noch in der U15 ficht, konnte erneut mit einer starken Vorrunde überzeugen. Mit ihren vier Siegen war sie für das erste Gefecht in der Direktausscheidung befreit. In der Runde der besten 128 Fechterinnen verpasste sie allerdings in einem dramatischen Gefecht gegen die Dänin Redlich ganz knapp mit 14:15 Treffern den Einzug in die nächste Runde. Mit Platz 81 konnte sie sich dennoch wertvolle Punkte für die deutsche Rangliste sichern.

Sonja Boxheimer beendete die Vorrunde mit drei Siegen und sicherte sich ebenfalls ein Freilos für das erste KO. Sie verpasste nach einer Niederlage gegen die Italienerin Nicoli ebenfalls die Runde der besten 64 Fechterinnen und beendete das Turnier mit Platz 89. Am nächsten Tag startete Sonja zudem im Team Deutschland 1. Leider erwischte die Mannschaft keinen guten Start und verpasste so den Einzug in das Achtelfinale.

Levi Deng, der als U15-Fechter auch zu den jüngsten Startern gehörte, konnte einen ordentlichen Start mit drei Siegen in der Vorrunde verbuchen. Nach einem Freilos traf er in der Runde der besten 128 Fechter auf den starken Italiener Simeone, dem er unterlag. Unser Adlerträger Kaloyan Ryapov wurde von Bulgarien für das Turnier nominiert. Er startete etwas nervös in das Turnier und konnte die Vorrunde mit zwei Siegen nur knapp schaffen. Somit musste er bereits in der 256er-Direktausscheidung antreten. Hier gewann er überzeugend gegen den besser gesetzten Esten Doronin. In seinem anschließenden Gefecht unterlag er dann aber dem Amerikaner Chong. 

Wertvolle Turniererfahrung im Ausland 

Für alle Eintracht-Teilnehmer:innen war es eine wertvolle Erfahrung, für das deutsche Team ­- dem jeweils 20 Fechter:innen angehören - im Ausland starten zu dürfen. Sofern es die Entwicklungen zulassen, werden sie alle auch im Januar in Bratislava für Deutschland starten können. Vielen Dank an Chefrainer Viktor Zent, der unsere Athlet:innen nach Grenoble begleitete.

  • #Fechten

0 Artikel im Warenkorb